Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt

Sind auch Sie in die Breite gegangen?

Sind auch Sie in die Breite gegangen? Jetzt nicht an allen Stellen, aber lassen Sie uns mal ein weitverbreitetes Phänomen betrachten. Den ganz gemeinen Hallux valgus. Wer persönlich davon betroffen ist, weiß, wo der Schuh drückt. Dann sind Sie nämlich in die Breite gegangen, jetzt nicht überall, aber am Knochen vom dicken Zeh. Wenn man woanders in die Breite geht, beispielsweise an der Hüfte nach Weihnachten, dann ist das nicht weiter verwunderlich, da hilft ein Mieder, viel Sport oder weniger Essen. Aber beim dicken Zeh, da kann geschnürt werden so viel man will, selbst Abmagern bis aufs Skelett nützt bringt die schlanke Form nicht zurück. Der Knochen zeigt in dem Fall sozusagen die kalte Schulter oder vielmehr seine gekrümmte Haltung. Was sich aber sehr wohl ändert, ist die psychische Belastung. Und wer das Gefühl hat, ständig angestarrt zu werden, nicht im Gesicht, sondern an den Füßen, der hat die Belastung nicht nur an den Füßen. Nur keine Panik. Damit der Zeh wieder für den Schuh kompatibel wird, ist der Einsatz einer chirurgischen Säge unerlässlich. Glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich spreche.

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre

Frau zu Kappenstein

Foto: Tilman von Rohden

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s