Es ist noch Suppe da

Die Geflüchteten aus der Ukraine haben bei Pauline viel telefoniert. Alles Mögliche wurde organisiert. Der Plan für die nächste Woche (Impfen, Sim-Karte etc.) war gemacht. Allein die Unruhe blieb. Cola und Schwarztee halfen nicht, auch nicht dem 6-Jährigen. Letztendlich wurde die Weiterfahrt zum Bruder nach Prag beschlossen. Die Gäste sind wieder unterwegs. Borschtsch ist geblieben. Die klassische russische Suppe ist reichlich vorhanden. Essen verbindet und heißt willkommen. Was neben einem eigenen Zimmer und Verpflegung noch gebraucht wird weiß https://www.adiuto.org/initiatives

Foto: Michaela Hanf


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s