Lange Bänke soll man lieben, vieles lässt sich darauf schieben

Regine und ich, das steht fest, wir leiden nicht an Untergewicht. Wir können essen, was wir wollen, das Gewicht wird nicht weniger. So können wir in Krisen von unseren Reserven zehren. Bevor wir uns von dem Plusgewebe trennen, wollen wir vorher noch die Erdbeerzeit, die Pflaumenkuchenzeit, die Zwiebelkuchenzeit inkl. Federweißen und das Weihnachtsgebäck kosten. Wer weiß schon, was danach kommt. Aber direkt dann, dann soll es losgehen. Wenn nichts dazwischen kommt wie: Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach.

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihr Frau zu Kappenstein

Foto: Ute Danielzick


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s