Mitbewohner*in zu verschenken

Zu verschenken – kennen Sie bestimmt. Die Kisten, die vor der Haustür stehen und in denen Teile wie Rasierapparat mit Bedienungsanleitung, Stofftiere zum Knuddeln, Kochbücher für Menschen mit Zutaten verschenkt werden. Eigentlich ist die Nutzung des Gehweges erlaubnispflichtig. Aber wenn die Dinge von alleine wieder verschwinden, weil sie kein Müll sind, dann erledigt sich die Sache von alleine. Zuletzt hat meine Freundin den gesamten Bücherbestand vom Dachboden vor die Tür gestellt. Auch der hat Abnehmer*innen gefunden. Hunde, Katzen und andere Tiere werden in der Urlaubszeit auch schon mal zurückgelassen, die werden im günstigsten Fall dann sogar im Tierheim gefüttert. Ob das für Mitbwohner*innen, die zu verschenken sind, auch gilt? Keine Ahnung.

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre Frau zu Kappenstein


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s