Veröffentlicht in Kabarett, Kolumne, Notizen aus der Hauptstadt, tolle Musik

Berlins kabarettistischste Lesebühne wieder am 09.01.

Frohes neues Jahr. Ist es nicht schön, wir können uns wiedersehen?

Wir machen den Abwasch. Ein Jahresrückblick, der sich gewaschen hat.

Die gute Gelegenheit dafür ist Donnerstag, 09.01, 19.00 Uhr, Prenzlauer Berg, Winsstr. 12, 10405 Berlin im Café La Boheme. Zusammen mit meinen wunderbaren humorgeladenen und preisgekrönten Kolleginnen Elke Hübener und Ute Apitz geht Berlins kabarettistischste Lesebühne mit Musik in die zweite Runde. Die „Drei unter einem Hut“ wagen ganz unerschrocken neben dem offiziellen einen persönlichen Rückblick auf das vergangene Jahr. Da ist Lachfaltenpflege angesagt. Weitere Informationen.

Anmeldung (noch) nicht erforderlich, Eintritt frei, Spenden hochwillkommen.

In heller Vorfreude.

Ihre Frau zu Kappenstein

Veröffentlicht in Humor, Kolumne, Notizen aus der Hauptstadt

Graffiti – Spiel, Sport und Spannung

Eines Morgens hat das bis dahin unspektakuläre Rolltor eine Aufwertung erfahren. Siehe Foto! Von wegen, ein fröhliches Schwarz reicht völlig. Erst jetzt wird das Rolltor wirklich beachtet. Dank der Zahl „3“ im Mittelteil und dem dynamisch organisch geschwungenen Rahmen. So wird man Rolltor mit Aufmerksamkeit.

„Graffiti – Spiel, Sport und Spannung“ weiterlesen

Veröffentlicht in Kolumne

Schlank wie ein Reh oder wie heißt das Tier mit dem Rüssel?

Schlank wie ein Reh oder wie heißt das Tier mit dem Rüssel?

Freuen Sie sich auch so? Endlich schwitzen. Bei mir reicht ein Gang vor die Tür und schon kann es losgehen. Ich sag schon mal ein herzliches Dankeschön an den Klimawandel, natürlich will ich Feinstaub und Co. nicht vergessen. Einfach mal zwischendurch Danke sagen, ist überhaupt nicht verkehrt. Da können Sie sich mal ein Beispiel dran nehmen, nicht immer beschweren, auch mal Danke sagen, vor allen Dingen wenn keiner damit rechnet.

Und jetzt zu dem Mitbringsel in den Urlaubstagen. Ich denke da an die Mücke, die uns zum Stechen gern hat.  Mal ganz ehrlich, wie schnell hat man eine Mücke eingeschleppt, ganz gleich ob als blinder Passagier in der Handtasche, im Urlaubsgepäck etc.

Nur weil Sie es sind gebe ich Ihnen noch einen Gratis-Tipp präventiv. Die Mücke findet Sie interessant, weil Sie riechen (nicht nach Chanel, sondern nach Schweiß) oder die passende Blutgruppe haben. Vorzugsweise Blutgruppe 0. Dagegen können Sie etwas tun. Als Abwehrmaßnahme ganz einfach unattraktiv frisch gewaschen sich den 24 Stunden des Tages stellen und sicherheitshalber die Blutgruppe tauschen, die Gruppe A mögen sie gar nicht.

Und beim nächsten Mal erzähle ich Ihnen was Sie tun können, wenn Sie nicht präventiv tätig waren.

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihr Frau zu Kappenstein

Foto: Michaela Hanf

Veröffentlicht in Kolumne, Notizen aus der Hauptstadt, Satire

Männergespräch: Trump und der Althippie/Bestsellerautor

Männergespräch: Trump und der Althippie/Bestsellerautor

Eine Spandauer Bewohnerin wusste mal wieder nicht, ob Berlin noch da ist. In einem solchen Fall gilt: Nach Berlin fahren und einfach nachsehen, ob es noch da ist. Kaum war die Zugezogene aus der Provinz in Berlin angekommen, schon lief ihr ein Bestsellerautor vor die Füße. Ein Mann, der sich Berlin für seine Weltpremiere ausgesucht hat. Er erzählt, das er einst darunter zu leiden hatte, dass ihm die Show gestohlen wurde, und zwar von Timothy Leary. Der hat ganz unerschrocken und tollkühn in den 60er Jahren den allgemeinen und freien Zugang zu LSD propagiert.

Bevor dem Bestsellerautor wieder die Schau gestohlen wird … Jetzt nur nichts falsch machen. Die Spandauerin überlegt. Was kann aus der Situation am besten gemacht werden. „Männergespräch: Trump und der Althippie/Bestsellerautor“ weiterlesen