Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt

BERLINER SCHÄTZCHEN Podcast – Die Hauptstadt und ihr Einfallsreichtum

Berlin (a)live belebt Berliner Kultur neu

BERLINER SCHÄTZCHEN Podcast – Die Hauptstadt und ihr Einfallsreichtum

Radio, wann immer Sie wollen!

Eigentlich war es überfällig, dann haben wir aber doch gewartet bis die Sterne oder die Stimmung günstig war und sind auf Entdeckungstour gegangen. Unglaublich aber wahr, Berliner Schätzchen gibt es in der Hauptstadt reichlich zu entdecken. Und hier unser gute Laune Podcast. Herr Denny (Autor und Webdesigner) und Frau zu Kappenstein (Inhaberin des Diploms für Bekloppte aus dem Humorgeschäft) haben extra für Sie Berliner Schätzchen: PianLOLA, Abini Zöllner, Friedrich & Wiesenhütter vors Mikrofon geholt und schonungslos der eigenen Neugier ausgesetzt. Das Ergebnis steht Ihnen für die Ohren zur Verfügung. Da darf man gespannt sein, wen die beiden noch entdecken. Immer auf der Humorspur. Frei nach dem Motto: Nicht überall wo Hauptstadt draufsteht, ist auch Hauptstadt drin.
Ihr Podcast Team
Herr Denny und Frau zu Kappenstein
Seien Sie froh, dass Sie uns haben!
Foto: Michaela Hanf

 

Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt

Das waren noch Zeiten als die Gaga-Ladies in Berlin waren

Als die Gaga-Ladies in Berlin waren dachte ich:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Manchmal muss man nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, als ich Waltraud anspreche. Was soll ich sagen, Waltraud aus Hessen findet mich – glaube ich – ganz ok. Auf jeden Fall kann ich mich noch an den Satz erinnern: „Charlotte, sei nicht traurig, ich bin schwul und das bleibt auch so, aber wir können dir etwas Schönes schenken. Was hältst du von einer Farb- und Stilberatung von den Gaga-Ladies, danach – du wirst sehen – läuft es wie von selbst. Leider steht damit fest, auch diese schöne Fremde wird mir fremd bleiben.

Wer viel lacht, hat wenig Zeit für Krankheiten.

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre

Frau zu Kappenstein

Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt, Satire

Deutschland stellt Seniorinnen und Senioren unter Artenschutz (Satire)

Deutschland stellt Seniorinnen und Senioren unter Artenschutz (Satire)

Seniorinnen und Senioren werden unter Artenschutz gestellt. In diesen Tagen entstehen neue Ausstellungsflächen. Anlagen/Terrassen werden umfunktioniert für die Zurschaustellung verschiedener Arten. Hier eine Fläche in Vorbereitung. Noch werden die Versuchspersonen auf ihren kommenden Einsatz vorbereitet. Sollten Sie einer bereits in Betrieb genommenen Ausstellung begegnen halten sie den gebotenen Abstand und sehen Sie von einer Kontaktaufnahme ab. Die Herrschaften stehen unter Artenschutz. Corona lässt grüßen.

Foto: H. Kaisik

Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt

In der Hauptstadt wurde der Frauenpreis an die hochgelobte Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens der Berliner Festspiele, vergeben

Berliner Frauenpreis am 06.03. im Roten Rathaus verliehen. Es gibt Grund zur Freude, denn in der Hauptstadt wurde Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens der Berliner Festspiele, geehrt. Sie setzt sich mit Mut und Freundlichkeit, und zwar ganz charmant für Gleichberechtigung ein. Eine Sache, die immer noch nicht selbstverständlich ist. Bei ihr gibt es eine mindestens 50 % Quote, die sie mehr als über erfüllt.

Damit der Bundestag nicht außen vor bleibt, liegt dort das Paritäts-Gesetz vor.

Es ist wie es ist. Noch immer gibt es so peinliche Sätze wie: „Man findet ja keine Frauen …. „

Frau Grütters hat die Studie „Frauen in Kultur und Medien“ 2016 veröffentlicht:

76 % der Theater werden von Männer geleitet,

70 % aller Inszenierungen sind von Männern

und jetzt, wen wundert es: Frauen verdienen weniger, dafür sitzen 2/3 im Publikum.

Das gilt nicht nur für die Hauptstadt, obwohl hier steht Hauptstadt drauf, ist aber nicht überall drin.

Ich warte ja immer noch darauf, dass ein Mann den Berliner Frauenpreis bekommt. Jungs, strengt euch an, ihr schafft das.

Seien Sie, froh dass Sie mich haben.

Ihre

Frau zu Kappenstein

 

Foto: Stefan Wieland

Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt

Die vier von der Tankstelle (Armin Lasset, der Monat Merz, die Tollität aus dem Münsterland und Nobby, der rheinische Hobbit)

Armin Lasset, der Monat Merz, die Tollität aus dem Münsterland und Nobby, der rheinische Hobbit stehen vor der Tür der Frauen Union, sie würden

gerne über den CDU-Vorsitz reden. Die Frau auf der anderen Seite: „Und ich habe schon gedacht ihr fragt nie.“

Foto: Michaela Hanf

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre

Frau zu Kappenstein

Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt, Satire

Club deutscher Unternehmer (CDU) will zurück auch in der Zukunft

Club deutscher Unternehmer (CDU) will zurück auch in der Zukunft

Die Partei, die einen neuen Vorsitzenden sucht, hat freie Auswahl. Während beim Fliegen alkoholisierte Reisende abgewiesen werden können, gibt es beim Club der deutschen Unternehmer (CDU) gleich vier Herren mit Ambitionen für den Parteivorsitz. Sie können sich nur noch von sich selber abhalten. Vermutlich passiert das aber nicht, weil alle von sich überzeugt sind, obwohl nicht einer davon überzeugt. Alle wollen nur eins: Zurück auch in der Zukunft.

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre

Frau zu Kappenstein

P. S. Damit auch eine Frau kandidiert, hilft umoperieren oder das Tragen von Frauenkleidern wie in der katholischen Kirche.

Foto: Peter Kagerer