Veröffentlicht in Berliner Künstler, Humor, immer wieder freitags, Notizen aus der Hauptstadt

Tagesspiegel entdeckt „Immer wieder freitags“

Tagesspiegel entdeckt „Immer wieder freitags“

Liebe Frau zu Kappenstein, woran denkt man, wenn man an Marzahn-Hellersdorf denkt?

An die “Gärten der Welt”, Schloss Biesdorf, die Alte Börse, die vielen Plattenbauten – und ich außerdem an ganz viel Menschlichkeit. Natürlich habe ich den Roman „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf gelesen. Verschlungen habe ich ihn. Diese außergewöhnliche und zugleich beeindruckende warmherzigen Schilderung einer Marzahner Jungenfreundschaft.

„Tagesspiegel entdeckt „Immer wieder freitags““ weiterlesen

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt, Politik, Satire

Organspende – wenn Eheleute es gut meinen

Satire (wenn Eheleute es gut meinen)

Jens Spahn will seine Organe spenden

Vor Kurzen habe ich Daniel Funke getroffen. Das ist der Ehemann von Jens Spahn. Jens Spahn kennen alle. Der gefühlte heimliche Kanzler, tatsächlich ist er der unheimliche Gesundheitsminister.

Daniel soll die Organe vom Jens bekommen.

Ist die Ehe noch zu retten? Schweigt der Daniel, dann stimmt er zu, lehnt er ab, ist das Eheglück gefährdet.

Da hilft nur noch eins, Jens wird Kanzler und kommt auf andere Gedanken. Dann wird eine schöne Stelle im Gesundheitsministerium frei. Oder – ein anderer Tipp: Paarhaltung soll ja besonders erfolgreich sein, wenn man sie getrennt voneinander hält.

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre Frau zu Kappenstein

Foto: Michaela Hanf

Veröffentlicht in Humor, Kolumne, Notizen aus der Hauptstadt

Graffiti – Spiel, Sport und Spannung

Eines Morgens hat das bis dahin unspektakuläre Rolltor eine Aufwertung erfahren. Siehe Foto! Von wegen, ein fröhliches Schwarz reicht völlig. Erst jetzt wird das Rolltor wirklich beachtet. Dank der Zahl „3“ im Mittelteil und dem dynamisch organisch geschwungenen Rahmen. So wird man Rolltor mit Aufmerksamkeit.

„Graffiti – Spiel, Sport und Spannung“ weiterlesen

Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt

Tagesspiegel entdeckt Frau zu Kappenstein

Tagesspiegel entdeckt Frau zu Kappenstein

Liebe auf den zweiten Blick. Die Kabarettistin Frau zu Kappenstein wollte immer nach Berlin – aber nie nach Spandau. Dort wohnt sie nun jedoch, und das auch sehr gerne. Hier erzählt sie uns von ihrer Bussfahrer-Allergie, schöne Friedhöfe und der besten Stadt der Welt.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/leute-newsletter-am-dienstag-warum-frau-zu-kappenstein-nie-nach-spandau-wollte/24595248.html

Foto: Michaela Hanf

Veröffentlicht in Berliner Künstler, Kabarett, Kleinkunst, Notizen aus der Hauptstadt, Satire, tolle Musik

Habe Wowereit, Merkel und Spahn getroffen

Wenn Sie mehr erfahren wollen über Persönliches von Wowereit, Merkel und Spahn,

dann gibt es eine gute Gelegenheit (wenn Kabarett und Satire auf Musik trifft) am:

Montag, 24.06.2019 um 19.00 Uhr (ggf. Restkarten)

Foto: Tilman von Rohden

Kurios ist es nicht nur in der Hauptstadt

Seien Sie froh, dass Sie mich haben  Frau zu Kappenstein (Kabarett/Satire) und Matthias Wiesenhütter (Musik)

Anton-Saefkow-Bibliothek

Anton-Saefkow-Bibliothek

am Fennpfuhl

Anton-Saefkow-Platz 14
10369 Berlin Stadtplan
Telefon: +49 30 90296-3790

Veröffentlicht in Berliner Künstler, Humor, Notizen aus der Hauptstadt, Satire, tolle Musik

Schlank wie ein Reh oder wie heißt das Tier mit dem Rüssel?

Schlank wie ein Reh oder wie heißt das Tier mit dem Rüssel?

Diese und andere wichtige Frage rundum Frau zu Kappensteins Kosmos werden erörtet am:

Donnerstag, 20.06. ab 18.00 Uhr

Stadtbibliothek Neukölln

Freuen Sie sich auf Frau zu Kappenstein und den wunderbaren Musiker Matthias Wiesenhütter.

Herr Wiesenhütter ist Besserwisser, Entertainer, Gitarrist und mit Frau zu Kappenstein auf der Bühne und im Gespräch.

Das kann ja heiter werden.

Helene-Nathan-Bibliothek
Karl-Marx-Str. 66
12043 Berlin
in den Neukölln Arcaden (Eingang Post; Fahrstuhl bis Parkdeck 4)

Foto: Tilman von Rohden

Veröffentlicht in Berliner Künstler, Humor, Notizen aus der Hauptstadt

Und jetzt die Fotos vom 12.04. #IMMER WIEDER FREITAGS im FFM (Berlin)

Großartige Unterhaltungskunst gab es im Berliner FFM am 12.04. Wer den Abend ein wenig nacherleben möchte, jetzt gibt es eine gute Gelegenheit. Hier sind die Fotos!  Auf den Brettern, die die Welt bedeuten waren zu erleben:

Der großartige Altkabarettist Lutz Stückrath mit Appetithäppchen aus seinem äußert umfangreichen Schaffen als Autor, Schauspieler und Kabarettist. Vielen Dank dafür!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zu erleben war außerdem das einzigartige Duo PianLOLA. Die beiden boten ein Stelldichein von überbordender Lebenslust in Form von Kabarettliedern und klassischem Tango. Dem Duo gehören Lola Bolze und der südamerikanische Pianist Jorge Idelson an. Hier ein Ausschnitt und ein Video von einem anderen Auftritt https://www.youtube.com/watch?v=sw4whYC26Og

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Außer dem Altkabarettisten war noch ein junger Distelkabarettist Henning Ruwe auf der Bühne. Henning Ruwe ist ein hervorragender Texter, hochpolitisch, schonungslos und doch ist er so menschlich geblieben und ist immer wieder in der Distel zu erleben.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 Die Gastgeberin Frau zu Kappenstein war mal wieder in Berlin unterwegs, dabei hat sie Frau Merkel getroffen und den Ehemann von Jens Spahn.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dem Freizeitforum Marzahn gilt ein ganz herzliches Dankeschön für die entzückende Gastfreundschaft. Hier sind insbesondere Frau Altmann und ihr wunderbares Team zu nennnen.

Außerdem geht ein herzliches Dankeschön an die äußerst sympathische Vivien Bergelt. Ihr ist die sehenswerte Fotostrecke zu verdanken.

Seien Sie froh, dass Sie mich haben!

Ihre

Frau zu Kappenstein