Veröffentlicht in Berlins kabarettistische Lesebühne, Frauenlesebühne in der Hauptstadt, Humor, Komik, Notizen aus der Hauptstadt

DREI UNTER EINEM HUT mit frischen Texten am 13.02. im Winskiez

Die „DREI UNTER EINEM HUT“ sind mit Humor geladen, sturmerprobt und preisgekrönt und blicken auf das 2019 zurück. Wer den Abend überlebt, darf sich auf einen beschwingten Freitag freuen.

Zur  Einstimmung gibt es ein Video die ausgefallene Renovierung beim Bundesverkehrsminister.

Beim letzten Mal wurden die Stühle knapp. Wer also auf Nummer sichergehen möchte, einfach vorbestellen: Café La Boheme, Winsstr. 12, 10405 Berlin, Tel: 030 / 48 62 30 10. Weiterer Termin: 04.06.2020

Veröffentlicht in Humor, Notizen aus der Hauptstadt

Frau zu Kappenstein wird bei Hauptstadtmenschen entdeckt

Hauptstadtmenschen von Peter Kagerer:

Zum ersten Mal traf ich Charlotte zu Kappenstein kurz nachdem das Stadtteilbuch Karlshorst herauskam und wir, die fertigen Fotografen (mein Blog, hier wird nicht rumgegendert) mit akademischem Segen unsere Ausstellung im Kulturhaus Karlshorst präsentierten. Nee, nee, so geht das nicht. Korrekt ist natürlich Fotograf*innen. Aber was mache ich mit der männlichen Mehrzahl von Fotograf? Außerdem ist der erste Satz geklaut: „Zum ersten Mal traf ich Neal, kurz nachdem …“ von Jack Kerouac aus „Unterwegs“ von 1957. Es hat sowas intellektuelles, mit Weltliteratur zu beginnen …

„Frau zu Kappenstein wird bei Hauptstadtmenschen entdeckt“ weiterlesen

Veröffentlicht in Humor, Kabarett, Notizen aus der Hauptstadt, Satire, tolle Musik

Sehr gut besucht – Jahresrückblick am 09.01. im Winskiez

Sehr gut besucht – Jahresrückblick am 09.01. im Winskiez
Allen ein herzliches Dankeschön für den wundervollen Abend. Das Team vom Cafe la Boheme hat sich mal wieder ganz liebevoll ins Zeug gelegt und einen wunderbaren Rahmen für den Abend geschaffen und immer wieder Sitzgelegenheiten herbeigeschafft, sodass alle Platz gefunden haben. Der Jahresrückblick (Teil I) hatte es in sich. Da wurden teils skurrile Jahresvorsätze, Katzenjammer, der Dieselskandal, das Alter mit seinen entzückenden Möglichkeiten, wie der unaufhaltsame Aufstieg der Frau von der Leyen und ganz viel Zwischenmenschliches von Ute Apitz, Elke Hübener und Frau zu Kappenstein behandelt. Freuen Sie sich auf die Fortsetzungg, den Jahresrückblick (Teil II) am 13.02. um 19.00 Uhr bei der kabarettistischsten Lesebühne Berlins im Winzkiez.
Foto: Privatfoto

 

Veröffentlicht in Kabarett, Kolumne, Notizen aus der Hauptstadt, tolle Musik

Berlins kabarettistischste Lesebühne wieder am 09.01.

Frohes neues Jahr. Ist es nicht schön, wir können uns wiedersehen?

Wir machen den Abwasch. Ein Jahresrückblick, der sich gewaschen hat.

Die gute Gelegenheit dafür ist Donnerstag, 09.01, 19.00 Uhr, Prenzlauer Berg, Winsstr. 12, 10405 Berlin im Café La Boheme. Zusammen mit meinen wunderbaren humorgeladenen und preisgekrönten Kolleginnen Elke Hübener und Ute Apitz geht Berlins kabarettistischste Lesebühne mit Musik in die zweite Runde. Die „Drei unter einem Hut“ wagen ganz unerschrocken neben dem offiziellen einen persönlichen Rückblick auf das vergangene Jahr. Da ist Lachfaltenpflege angesagt. Weitere Informationen.

Anmeldung (noch) nicht erforderlich, Eintritt frei, Spenden hochwillkommen.

In heller Vorfreude.

Ihre Frau zu Kappenstein

Veröffentlicht in Kabarett, Notizen aus der Hauptstadt, Satire

Die Silvesterfeier im AHA-Berlin u. a. mit Frau zu Kappenstein

Da ist die Freude groß. Wir lassen die Korken und andere Dinger knallen, aber frag mich nicht wie.

Frau zu Kappenstein hat renoviert. Nein, Spandau hat keine neuen Möbel bekommen. Mehr ist zu erfahren am:

Di., 31.12.2019 Silvesterfeier (u. a. mit Frau zu Kappenstein)

AHA-Berlin e. V. , Monumentenstraße 13, 10829 Berlin, Tel: (030) 8962 7948

Foto: Michaela Hanf

Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt

24.12.2019 Große Party für alle im Yaam-Klub Berlin – die Kältehilfe lädt ein

Di., 24.12.2019 Große Party für alle – die Kältehilfe lädt ein

Das den Betreibern zufolge größte offene Weihnachten Berlins findet bereits zum neunten Mal im Yaam-Klub statt. „Etwa 2000 Menschen sind immer dabei, etwa die Hälfte von ihnen Helfer. Manche bringen nur etwas vorbei, andere bleiben länger“, sagt Organisator Zoltan Grasshoff. Unterstützung in jeglicher Form sei willkommen. Was zunächst als Fest für Obdachlose begann, entwickelte sich zu einer Party für Alle. „Zu uns kommen inzwischen auch andere Menschen mit und ohne Familie. Wer einmal da war, will das Fest nie wieder missen“, so Grasshoff. Neben Essen und Getränken gibt es auch ein Bühnenprogramm mit Künstlern (u.a. Frau zu Kappenstein)

 

Foto: Peter Kagerer