Veröffentlicht in Foto, Gleichberechtigung, Notizen aus der Hauptstadt, Politik, Sex, tolle Musik

Mary Page Marlowe – Gleichberechtigung heute (Bechdel-Test bestanden)

Mary Page Malowe – Gleichberechtigung heute (Bechdel-Test bestanden)

Jetzt habe ich mal ein positives Beispiel! Eine Inszenierung am BE. Es spielen zwei Frauen mit, die miteinander sprechen und nicht ständig über Männer. Des Rätsels Lösung: Eine Frau – Mary Page Malowe.

Gezeigt wird in elf Szenen ein Frauenleben von der Kindheit bis zum 69. Lebensjahr. Verschiedene Schauspielerinnen verkörpern auf fesselnde Art beeindruckend und schonungslos Schlüsselsituationen dieses Frauenlebens. Die Facetten reichen von Schuld, Schicksal, Sehnsucht, Tragik, Anspruch bis Wirklichkeit. Mary Page Malow, die Protagonistin kann nicht allen gerecht werden, weder sich selbst, den Kindern, dem jeweiligen Ehemann, Geliebten, der Gesellschaft etc. Ein normales Frauenleben und seine Überforderungen. Geschrieben hat das Stück der Pulitzer-Preisträger Tracy Letts.

Nächste Aufführung am 25.04. und dann gibt es sogar ein Nachgespräch … von wegen Willensfreiheit.

Hurra! Die Aufführung besteht den Bechdel-Test. Es spielen zwei Frauen mit, die miteinander sprechen und nicht über Männer (zumindest nicht ständig).

Gleichberechtigung heute – Bechdel-Test (Süddeutsche Zeitung)

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre Frau zu Kappenstein

 

Foto: Jürgen Schmidt

Advertisements
Veröffentlicht in Gleichberechtigung, Kolumne, Notizen aus der Hauptstadt, Politik

Hurra, der Berliner Frauenpreis 2018 ist da!

Über Männer gibt es immer ganz viel zu lesen. Deswegen ist es an der Zeit über den Berliner Frauenpreis 2018 zu reden. Der Preis wird immerhin seit 1987 an weibliche Persönlichkeiten verliehen.

Wenn Sie mich fragen, dafür sollte der Internationale Frauentag, nämlich der 8. März endlich ein Feiertag und damit ein freier Tag werden. Ohne die Frauen könnten wir einpacken. Schon mal drüber nachgedacht? An der Stelle soll nicht verheimlicht werden: Es gibt eine erhebliche Gerechtigkeitslücke. Der Frauenanteil in den Pflegeberufen ist entschieden zu hoch. Also Männer ran an die Buletten. Das kann doch nicht daran liegen, dass die Arbeit an Maschinen besser bezahlt wird als die Arbeit am Menschen. Oder? Wie auch immer: Nach der BVG-Chefin Dr. Nikutta erhält jetzt Christine Vogler (Wannsee-Schule) den Preis. Sie hat wahrlich Herausragendes geleistet in Sachen Pflegeausbildung. Ganz ehrlich, ohne die Pflegeberufe würden wir alles, nur nicht professionell gepflegt. Für die Zukunft gilt: Die Zahl der zu Pflegenden ist in der Überzahl. Bessere Bezahlung kann da Wunder wirken. Schweden macht es vor. Die Pflege ist steuerfinanziert, alles hat seinen Preis. Das sollten wir uns leisten, auch wenn es dreimal so teuer ist wie in Deutschland. Dafür gibt es auch dreimal Zufriedenheit, nämlich bei den Pflegekräften, den Gepflegten und den Angehörigen. Und auch für mich gilt, obwohl mein Hintern mir gehört, wenn ich irgendwann nicht mehr durchwischen kann, dann wird nicht mehr feucht durchgewischt.

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre

Frau zu Kappenstein

P. S. Und ohne die fabelhaften Frauenfotos von Silke Rudolph würde hier nichts zu sehen sein!

Veröffentlicht in Komik, Notizen aus der Hauptstadt

Der Welterklärer Stephen Hawking hat Stellvertreter

Der Welterklärer Stephen Hawking hat Stellvertreter

Stephen Hawking, der Mann, der die Welt erklärt hat, ist von uns gegangen. Und was ist? Es gibt immer wieder Zeitgenossen, die sich berufen fühlen, in seine Fußstapfen zu treten. Ganz gleich, ob du dabei mitgehst oder nicht. Wie häufig ist man längst im Gähnmodus und der Erklärer der Welt ist immer noch im Erklärmodus. Schön ist das nicht. Da lobe ich mir Stephen Haking, der Mann war genial, er hatte Humor und konnte schwarze Löcher erklären. Langweilige Erklärer vermisst nicht einmal das Jenseits, auch wenn es das nicht gibt.

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre

Frau zu Kappenstein

 

Veröffentlicht in Humor, Kolumne, Notizen aus der Hauptstadt

Bei mir sind ein paar Schrauben locker – zum Glück hat Würth eine Neueröffnung

Bei mir sind ein paar Schrauben locker – zum Glück hat Würth eine Neueröffnung

Muss ich Ihnen unbedingt erzählen. Da hat doch so ein Schraubenspezialist neu eröffnet. Also ab ins Geschäft. Herzlichen Glückwunsch. Sie kommen wie gerufen mit Ihrer Neueröffnung. Ich hätte gerne ein paar Schrauben. Wofür? Für mich. Bei mir sind welche locker. Eindeutig ein Fall für die Chirurgie oder die Seelenreparatur. Und was mach ich jetzt. Neue Schrauben kaufen?

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre Frau zu Kappenstein

Foto: Jürgen Schmidt

Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt, Politik

Internationaler Frauentag – Revolution in Deutschland?

Internationaler Frauentag – Revolution in Deutschland?

Während in China die Frauen einen halben Tag freihaben, legen die spanischen Frauen zum Frauentag das öffentliche Leben lahm. Immerhin haben in der ehemaligen DDR die Frauen mit Arbeitsbeginn sich einen fröhlichen Tag mit halbtrockenen Rotkäpchen Sekt gegönnt (eine Variante die der Rheinländerin an Altweiberfastnacht bekannt ist) und in der BRD schenkt die ARD der geneigten Zuschauerin 30 Minuten früher als sonst Maren Kroymann, einen sehenswerten Frauentagsbeitrag. Hoch lebe der INTERNATIONALE FRAUENTAG!

http://mediathek.daserste.de/Comedy-Satire-im-Ersten/Kroymann/Video?bcastId=25304236&documentId=50678986

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre Frau zu Kappenstein

Foto: Jürgen Schmidt

Veröffentlicht in Bühnenstars, Berliner Künstler, Kleinkunst, Komik, Politik, Satire, tolle Musik, Veranstaltung

Hurra – die Fotos „Buntes Kabarett, Musik und mehr 23.02.“ Kulturhaus Karlshorst

Es war ein wunderbarer Abend. Ist ja kein Wunder. Bei den Bühnengästen musste die Stimmung einfach super sein. An diesem Abend haben im Kulturhaus Karlshorst mitgemacht: Friedrich & Wiesenhütter. Die beiden wunderbaren Gitarristen waren nicht zum ersten Mal in Karlshorst. Die Köpenicker werden immer wieder äußerst gerne eingeladen. Ein Garant für gute Stimmung und wunderbare Unterhaltung.

Besonders gut kam auch Gerlinde Kempendorff an. Sie sagt wie’s is als Marina Saubermann. Und da nimmt sie wirklich kein Blatt vor den Mund. Eine äußerst vielseitige Künstlerin, die man unbedingt erleben muss. Köstlich!

An dem Abend war auch Österreich zu Gast – und zwar spielte der wunderbare Bastian Mayerhofer auf und ließ es sich nicht nehmen, aus seinem Buch zu lesen. Ein Erlebnis der besonders unterhaltsamen Art.

Und dann war da noch die Gastgeberin Frau zu Kappenstein. Sie freut sich wie immer über ihre Bühnengäste und das Telefongespräch mit Mutti. Mutti wusste mal wieder alles besser, und so wurde die Kappenstein an frische Unterwäsche, die GroKo-Verhandlungen und die Nachbesserungen in Sachen soziale Gerechtigkeit, alternative Energien und Umweltprobleme erinnert. Da kennt Frau Mutter kein Pardon.

Ein besonderer Dank gilt dem gesamten Team vom Kulturhaus Karlshorst für die wundervolle Betreuung und Vivien Bergelt für die sehenswerte Fotostrecke.

 

Veröffentlicht in Kolumne, Notizen aus der Hauptstadt

Berlin: Massenandrang – ist wieder eine Wohnung frei geworden?

Hauptstadt Massenandrang – ist wieder eine Wohnung frei geworden?

Eine riesige Menschenmasse ist am Samstag im Berliner Kiez unterwegs. Alle strömen in eine Richtung. Kommt ein Passant vorbei und fragt: „Ist wieder irgendwo eine Wohnung frei geworden?“ Antwort: „Nein! Der Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf Herr Naumann macht einen Kiezspaziergang.“