Veröffentlicht in Berlins kabarettistische Lesebühne, Frauenlesebühne in der Hauptstadt

Berlins kabarettistische Lesebebühne – Frauenmärz und „DREI UNTER EINEM HUT“ am 14.03. zu Gast in der Zitadelle

Freuen Sie sie auf den 14.03., dann gibt es frische Texte von „DREI UNTER EINEM HUT“. Ute Apitz hat wunderbare Texte in brandenburgischer Mundart geschrieben, während Elke Lipkau die Sache auf ganz eigene Art und Weise auf den Punkt bringt. Frau zu Kappenstein war mal wieder unterwegs und kann über Berlin und ihren Beitrag zum Frauenmärz (eine Frauenuntersuchung) berichten.

Zur  Einstimmung gibt es ein Video die ausgefallene Renovierung beim Bundesverkehrsminister.

Veröffentlicht in Berlins kabarettistische Lesebühne, Frauenlesebühne in der Hauptstadt, Humor, Komik, Notizen aus der Hauptstadt

DREI UNTER EINEM HUT mit frischen Texten am 13.02. im Winskiez

Die „DREI UNTER EINEM HUT“ sind mit Humor geladen, sturmerprobt und preisgekrönt und blicken auf das 2019 zurück. Wer den Abend überlebt, darf sich auf einen beschwingten Freitag freuen.

Zur  Einstimmung gibt es ein Video die ausgefallene Renovierung beim Bundesverkehrsminister.

Beim letzten Mal wurden die Stühle knapp. Wer also auf Nummer sichergehen möchte, einfach vorbestellen: Café La Boheme, Winsstr. 12, 10405 Berlin, Tel: 030 / 48 62 30 10. Weiterer Termin: 04.06.2020

Veröffentlicht in Berliner Künstler, Humor, Notizen aus der Hauptstadt, Satire, tolle Musik

Schlank wie ein Reh oder wie heißt das Tier mit dem Rüssel?

Schlank wie ein Reh oder wie heißt das Tier mit dem Rüssel?

Diese und andere wichtige Frage rundum Frau zu Kappensteins Kosmos werden erörtet am:

Donnerstag, 20.06. ab 18.00 Uhr

Stadtbibliothek Neukölln

Freuen Sie sich auf Frau zu Kappenstein und den wunderbaren Musiker Matthias Wiesenhütter.

Herr Wiesenhütter ist Besserwisser, Entertainer, Gitarrist und mit Frau zu Kappenstein auf der Bühne und im Gespräch.

Das kann ja heiter werden.

Helene-Nathan-Bibliothek
Karl-Marx-Str. 66
12043 Berlin
in den Neukölln Arcaden (Eingang Post; Fahrstuhl bis Parkdeck 4)

Foto: Tilman von Rohden

Veröffentlicht in Bühnenstars, Berliner Künstler, Kleinkunst, Komik, Politik, Satire, tolle Musik, Veranstaltung

Hurra – die Fotos „Buntes Kabarett, Musik und mehr 23.02.“ Kulturhaus Karlshorst

Es war ein wunderbarer Abend. Ist ja kein Wunder. Bei den Bühnengästen musste die Stimmung einfach super sein. An diesem Abend haben im Kulturhaus Karlshorst mitgemacht: Friedrich & Wiesenhütter. Die beiden wunderbaren Gitarristen waren nicht zum ersten Mal in Karlshorst. Die Köpenicker werden immer wieder äußerst gerne eingeladen. Ein Garant für gute Stimmung und wunderbare Unterhaltung.

Besonders gut kam auch Gerlinde Kempendorff an. Sie sagt wie’s is als Marina Saubermann. Und da nimmt sie wirklich kein Blatt vor den Mund. Eine äußerst vielseitige Künstlerin, die man unbedingt erleben muss. Köstlich!

An dem Abend war auch Österreich zu Gast – und zwar spielte der wunderbare Bastian Mayerhofer auf und ließ es sich nicht nehmen, aus seinem Buch zu lesen. Ein Erlebnis der besonders unterhaltsamen Art.

Und dann war da noch die Gastgeberin Frau zu Kappenstein. Sie freut sich wie immer über ihre Bühnengäste und das Telefongespräch mit Mutti. Mutti wusste mal wieder alles besser, und so wurde die Kappenstein an frische Unterwäsche, die GroKo-Verhandlungen und die Nachbesserungen in Sachen soziale Gerechtigkeit, alternative Energien und Umweltprobleme erinnert. Da kennt Frau Mutter kein Pardon.

Ein besonderer Dank gilt dem gesamten Team vom Kulturhaus Karlshorst für die wundervolle Betreuung und Vivien Bergelt für die sehenswerte Fotostrecke.

 

Veröffentlicht in als Ersttäterin in meinem Alter, Berliner Künstler, Berliner Schätzchen, Berliner Trüffel (Talk & Musik), freche Texte, Humor, Kolumne, Komik, Podcast

BERLINER SCHÄTZCHEN – Die Hauptstadt und ihr Einfallsreichtum

Eigentlich war es überfällig, dann haben wir aber doch gewartet bis die Sterne oder die Stimmung günstig war und sind auf Entdeckungstour gegangen. Unglaublich aber wahr, Berliner Schätzchen gibt es in der Hauptstadt reichlich zu entdecken. Und hier ist unser ERSTER gute Laune Podcast (Radio, wann immer Sie wollen). Herr Denny (Autor) und Frau zu Kappenstein (Inhaberin des Diploms für Bekloppte aus dem Humorgeschäft) haben extra für Sie PianLola vors Mikrofon geholt und schonungslos der eigenen Neugier ausgesetzt. Das Ergebnis steht Ihnen für Ihre Ohren ab sofort zur Verfügung. Da darf man gespannt sein, wen die beiden noch entdecken. Immer auf der Humorspur. Frei nach dem Motto: Nicht überall wo Hauptstadt draufsteht, ist auch Hauptstadt drin. Und hier gehts zum Podcast. Viel Spaß! Foto: Vivien Bergelt

Ihr Podcast-Team
Herr Denny und Frau zu Kappenstein

Veröffentlicht in Gleichberechtigung, Humor, Kolumne, Politik

Fr, 12.01.2018: Exzessivem Sparen auf Kosten sozialer Eigenständigkeit die Stirn bieten!

Wie sich das Anhören kann, sollen Geräuschkulisse und Kabarett verdeutlichen. Gefördert von Aktion Mensch. Mit Anne Allex, Thomas Vallentin und Frau zu Kappenstein (Autorin). Wir sehen uns! Versprochen!

Beginn: 19:00 Uhr. Hier geht’s lang: Café La Boheme, Winsstr. 12, 10405 Berlin

Eintritt frei, es wird ein Imbiss gereicht.

Foto: Michaela Hanf

Die Veranstaltung wird gefördert durch:

Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt, Politik, tolle Musik

Berlin feiert den einzigartigen Stoppok – wild, schräg und laut

Erlebnis Europa: Frau zu Kappenstein trifft Stoppok am Brandenburger Tor. Worum es ging: „Beweg dein Herz zum Hirn! Schicke beide auf die Reise, aber bewege dich nicht im Kreise!“ Oder: „Wer schon tot lebt, spart sich die Beerdigung.“


Der in Hamburg geborene Stoppok hat in Berlin ein Konzert gegeben. Da waren nicht nur die Fans aus dem Häuschen. Stoppok hat den größten Teil seines Lebens im Ruhrgebiet verbracht. Das war nicht für umsonst. Der heimatlose Ausländer (wie er von sich selber sagt) beeindruckt wie eh und je mit seinen klugen deutschen Texte. Wer keine eigenen klugen Text hat, kann ja bei ihm anfragen. Mittlerweile hat der Mann, der sich früher einen Schwingschleifer geliehen hat, inzwischen einen eigenen. Gratulation nicht nur dazu. Ergebnis einer 40-jährigen Bühnenkarriere.