Veröffentlicht in Berlins kabarettistische Lesebühne, Humor, Satire, tolle Musik

Berlin hat eine neue kabarettistische Lesebühne (Zitadelle)

Berlin hat eine neue kabarettistische Lesebühne (Zitadelle)

Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt, tolle Musik, Veranstaltung

Unter die Schleier sehen … am 18.01. um 20.00 Uhr in der Kurt Tucholsky Bibliothek

Unter die Schleier sehen statt von Verhüllungen zu träumen

Wir sehen zunehmend soziale Verwerfungen wie die immer schlechtere Gesundheit von behinderten und kranken Menschen. Real wächst die soziale Absturzgefahr von immer mehr Menschen durch Schulden, zu geringe Einkommen oder Arbeitslosigkeit trotz guter Qualifikationen. Dabei wird den Menschen auch noch suggeriert, dass dies vor allem ihre eigene persönliche Schuld ist. Warum uns das alle angeht, warum dies selten publiziert wird, wie Nahrung und Lebensmittel manipuliert werden und Gesundheitsschäden konzerngewollt gemacht sind und wieso dies gern verschwiegen wird, erzählen wir mit Text, Gedicht, Satire und Musik. Gefördert von Aktion Mensch.
Mit Anne Allex, Kelsey Walsh am Piano und Frau zu Kappenstein (Autorin). Wir sehen uns! Versprochen!

Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr. Hier geht’s lang Kurt Tucholsky Bibliothek, Esmarchstr. 18, 10407 Berlin

Eintritt frei, es wird ein Imbiss gereicht.

Karrikatur: Arno Funke

Die Veranstaltung wird gefördert durch:

Veröffentlicht in Foto, Humor, Kabarett, Kleinkunst, Komik, Satire, tolle Musik

Gelungene Abendveranstaltung im Prenzlberg am 09.12.

p1140237
Foto: Anne Allex

Lieder als Hoffnungsstrahl: Zu Gast im Café La Bohéme, Winsstraße 12, 10437 Berlin

Es war ein bewegender Abend an dem Anne Allex (Veranstalterin und Organisatorin) durchs Programm führte und ihre beeindruckenden Bühnengäste präsentierte.  Thomas und Wolfgang Vallentin wurden interviewt und  haben von ihrem sehr bewegten Leben in der DDR erzählt und mit reichlich Musik und Gesang ihre Beiträge abgerundet. Zu hören waren u. a. : Leipziger Bahnhofsblues, Straßenbahnblues,  wir haben die Stones kaputt gespielt. Frau zu Kappenstein (Satire) wußte über Kuriositäten privater und politischer Natur zu berichten, die nicht nur in der Vorweihnachtsszeit verwunderlich sind. Dem zahlreich erschienen Publikum sei Dank, ebenso der besonderen Gastfreundschaft des Hauses. Das Café La Bohéme und sein liebevolles Team waren vortreffliche GastgeberInnen. Ein gebührlicher Dank geht auch an Aktion Mensch, die die Veranstaltung gefördert haben und an Mayra C. Gomez für ihr gelungenes Bühnenbild.

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre

Frau zu Kappenstein