Veröffentlicht in freche Texte, Humor, Notizen aus der Hauptstadt

Kurios ist es nicht nur in der Hauptstadt – 26.04. Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek

Seien Sie froh, dass Sie mich haben! Ein kurzweiliger Unterhaltungsabend literarisches Kabarett mit Musik.
Kurios ist es nicht nur in der Hauptstadt

Do. 26.04.2018 | 19.30 Uhr
Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek
Bildungszentrum am Antonplatz
Bizetstraße 27/41
13088 Berlin

Frau zu Kappenstein (Autorin) wird begleitet von Matthias Wiesenhütter. Matthias Wiesenhütter der Gitarrist, Komponist und Entertainer ist Vollblutmusiker aus Leidenschaft. Er ist unterwegs von 1995-2012 erfolgreich mit „12 Strings“ und seit 2012 mit „Friedrich & Wiesenhütter“ mit ca. 100 Konzerten im Jahr unterwegs auf deutschen Bühnen.

Kommt ein Musiker zum Arzt.
Der Arzt: „Sie haben noch eine Woche zu Leben.“
Der Musiker: Schön! Aber von was?

Matthias Wiesenhütter – Musik
Foto: Wenzel

 

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Kolumne, Notizen aus der Hauptstadt

Wenn Holz brennt

 

Wenn Holz brennt

Beim Raucherclub wollen die sowie nur Mitglieder, da bin ich als Frau überhaupt nicht willkommen. Dann kann ich mir dort zumindest nicht die Atemorgane und die Optik ruinieren.

Aber was ist, wenn eine Einladung zum Holzverbrennen kommt?  Soll ja in diesen Tagen verstärkt vorkommen. Dank 3 Sat nano weiß ich mehr.

Und Sie jetzt auch, wenn Sie Video gucken.

Wenn Holz brennt (3 Sat/NANO)

Schönen Tag noch.

Seien Sie froh, dass Sie mich haben!

Ihre

Frau zu Kappenstein

Veröffentlicht in Komik, Notizen aus der Hauptstadt

Der Welterklärer Stephen Hawking hat Stellvertreter

Der Welterklärer Stephen Hawking hat Stellvertreter

Stephen Hawking, der Mann, der die Welt erklärt hat, ist von uns gegangen. Und was ist? Es gibt immer wieder Zeitgenossen, die sich berufen fühlen, in seine Fußstapfen zu treten. Ganz gleich, ob du dabei mitgehst oder nicht. Wie häufig ist man längst im Gähnmodus und der Erklärer der Welt ist immer noch im Erklärmodus. Schön ist das nicht. Da lobe ich mir Stephen Haking, der Mann war genial, er hatte Humor und konnte schwarze Löcher erklären. Langweilige Erklärer vermisst nicht einmal das Jenseits, auch wenn es das nicht gibt.

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre

Frau zu Kappenstein

 

Veröffentlicht in Humor, Kolumne, Notizen aus der Hauptstadt

Bei mir sind ein paar Schrauben locker – zum Glück hat Würth eine Neueröffnung

Bei mir sind ein paar Schrauben locker – zum Glück hat Würth eine Neueröffnung

Muss ich Ihnen unbedingt erzählen. Da hat doch so ein Schraubenspezialist neu eröffnet. Also ab ins Geschäft. Herzlichen Glückwunsch. Sie kommen wie gerufen mit Ihrer Neueröffnung. Ich hätte gerne ein paar Schrauben. Wofür? Für mich. Bei mir sind welche locker. Eindeutig ein Fall für die Chirurgie oder die Seelenreparatur. Und was mach ich jetzt. Neue Schrauben kaufen?

Seien Sie froh, dass Sie mich haben.

Ihre Frau zu Kappenstein

Foto: Jürgen Schmidt

Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt

Jetzt ist der 3. Advent schon gewesen


Foto: Michaela Hanf

Die Weihnachtskrippen sind ja eine italienische Erfindung. Der Weihnachtsbaum hat im 18. Jahrhundert Karriere gemacht. Und längst hat der Schokoladenweihnachtsmann im türkischen Geschäft Einzug gehalten. An Weihnachten wird nicht geglaubt, aber an das Leckere in der Schokolade.

Veröffentlicht in Foto, Notizen aus der Hauptstadt, Satire, tolle Musik

Seien Sie froh, dass Sie mich haben

Karikatur: Arno Funke

Habe den Schuppen für Gründungswillige besucht. Jetzt arbeite ich am Diplom für Bekloppte.

Mehr am 10.11. um 19.00 Uhr im Instustriesalon-SchöneweideReinbeckstraße 9, 12459 Berlin
Kartentelefon: (030) 53 00 70 42

(literarisches Kabarett mit Musik)

 

 

 

Veröffentlicht in Notizen aus der Hauptstadt, tolle Musik

Ein Witz mit Gästen (Buntes Kabarett, Musik und mehr am 20.10. im Kulturhaus Karlshorst)

Ein Witz mit Gästen – Kabarett mit schwarz-weißen Tasten

Kabarettisten sind wie Politiker. Sie wissen es auch nicht besser, verkünden es aber um so bestimmter. Solch eine Person ist Frau zu Kappenstein, die für den kommenden Freitag einen Anschlag auf die Lachmuskulatur ankündigt. Unter dem Motto „Seien Sie froh, dass Sie mich haben“ redet sie mit ihren Gästen über Großes und Kleines aus Berlin und dem Kohlenpott, aus dem sie abgeworben wurde. Für den bunten Abend bringt das Bühnentalent maulfertige Unterstützung mit. Zu nennen sind Opa Wolter, eine niedersächsische Komikerlegende, Anne Kraft, die sich als Antidepressivum auf zwei Beinen beschreibt sowie Jürgen Witte, den man aus Lesungen mit Jakob Hein und Horst Evers kennt. Ein Berliner Klavierkünstler sorgt für den Rhythmus der Veranstaltung.

„Ein Witz mit Gästen (Buntes Kabarett, Musik und mehr am 20.10. im Kulturhaus Karlshorst)“ weiterlesen